Fach-Geriater? Brauchen wir den? Verlieren HÄ ihre alten Patienten?

  • 529 Aufrufe
  • Letzter Beitrag 13 April 2017
Dr. Günter Gerhardt schrieb 17 April 2016

Ist die hausärztliche Geriatrie noch zu retten? fragt mit Recht der Hausarzt und ehemalige KV Vize von Hessen Dr.Gerd Zimmermann.

Sollen wir da einfach so tatenlos zusehen? Was meinen Sie liebe Kolleginnen und Kollegen?

Die Voraussetzungen für die künftige Abrechnung der EBM-Nr. 03362 wurden in einem Erratum (s.angehängte Datei) nocheinmal korrekt dargestellt.

Die politische Brisanz bringt Herr Dr. Hans Georg Hoppenrath in einem Leserbrief an die MT zum Ausdruck.

Dr. Günter Gerhardt schrieb 13 April 2017

Zusatzweiterbildung Geriatrie?

"Eine weitere Subspezialisierung ist überflüssig und dient nicht dem Patientenwohl", so die Kritik des Bayerischen HÄ Verbandes am Beschluss der LÄK Hessen Zusatzweiterbildung "Ambulante Geriatrie".

Das brauchen wir wirklich nicht liebe Kolleginnen und Kollegen. Fortbildungen dazu reichen wie zu anderen Themen auch völlig aus. Der Hausarzt/ Allgemeinarzt ist aufgrund seiner Ausbildung und Tätigkeit bereits für die medizinische Versorgung älterer Menschen qualifiziert.

Medizinstudenten sagen mir dazu mit Recht: "Sie reden immer von den Problemen, die die Politik, die Krankenkassen der Ärzteschaft bereitet. Das ist doch jetzt etwas, was die eigene Standesorganisation den HÄ beschert!"

Das gab es schon mehrmals in der Geschichte der deutschen Ärzteschaft. Mir ist beispielsweise noch sehr gut in Erinnerung, wie 1986 die ärztliche Selbstverwaltung (KBV) die Vorlage für de heute immer noch geltende Budgetierung  aus Furcht vor staatlichem Eingreifen selbst lieferte: Die gedeckelte Gesamtvergütung mit floatendem Punktwert.  

Angehängte Dateien

Close