(geriatrische) Reha ab 1.7. 22: Mogelpackung! Bitte jetzt erst recht Reha f. Rentner beantragen

  • 235 Aufrufe
  • Letzter Beitrag 25 September 2022
Dr. Günter Gerhardt schrieb 26 Juni 2022

Im Juni 2022 wurde von der KBV eine neue PraxisInfo verschickt die Verordnung einer geriatrischen Reha betreffend. Der Zugang für Patientinnen und Patienten zu einer geriatrischen Reha soll erleichtert werden. Die Krankenkassen prüfen nicht mehr, ob die Maßnahme medizinisch erforderlich ist. Unsere Expertise ist gefragt, uns das ist gut so. Es sind nämlich bei der Verordnung verschiedene Angaben erforderlich, aus denen die geriatrietypische Multimorbidität hervorgeht. 

M.E. hat sich der Protest gegen die manchmal willkürlich erscheinenden Ablehnungen der Reha gerade bei älteren Patient:innen gelohnt. Ich kann mich an keine geriatrische Reha erinnern, die mal auf Anhieb durchging.

O.K., es müssen Funktionstests durchgeführt werden, die nach meiner Erfahrung doch häufig sehr aufschlussreich sind und auch sehr hilfreich sein können, wenn bestimmte (teure) Therapien erklärt werden müssen. Sie sind also mehrfach nutzbar.

Lassen Sie uns hier auf dieser Seite unsere Erfahrungen austauschen mit dem neuen Formular Muster 61.

Es tut mir leid, dass ich 3 Monate nach dem Beitrag feststellen muss, das wir mal wieder nach Strich und Faden verarscht worden sind. Die ersten 5 Anträge, die ich mit allen Unterlagen - mehr als gefordert- eingereicht habe, sind abgelehnt worden. Der 6. Antrag ist auf dem Weg zur Ablehnung. Der Tochter des älteren Herrn hat die Kr'kasse gesagt, der Arzt solle noch den Barthelindex einreichen. Eingereicht hatte ich: Barthelindex, Timed "Up & Go" und Lachs. 

Mein Tipp: Tun wir etwas Gutes für unsere Rentner indem wir Rehabilitations-Maßnahmen in großer Zahl beantragen. Wie das funktioniert lernen wir nur, indem wir uns austauschen. Wir unterstützen uns auf dieser Seite, geben uns Tipps und veröffentlichen anonymisiert die Ablehnungen. 

Dr. Günter Gerhardt schrieb 25 September 2022

Am 25.09.2022 muss ich leider feststellen, dass es sich um eine Mogelpackung handelt.

In der KBV Info stand: Die Krankenkassen prüfen nicht mehr, ob die Maßnahme medizinisch erforderlich ist. Unsere Expertise ist gefragt, uns das ist gut so. Es sind nämlich bei der Verordnung verschiedene Angaben erforderlich, aus denen die geriatrietypische Multimorbidität hervorgeht. 

Ich habe das jetzt 5 x praktiziert genau so wie empfohlen, habe jedes Mal mehr Funktionstests als notwendig beigefügt. Zeitlicher Aufwand zusammen mit Patient bzw. Angehörigen ca. 50 Minuten. Alle 5 Anträge wurden abgelehnt.

Was heißt das für die Kooperation?

Die LSV RLP wird die Krankenkassen anschreiben und die Gesundheitsausschüsse im Land und Bund.

Die Ärzte lassen sich die Ablehnungen vorlegen, fordern die Patienten auf, Widerspruch einzulegen (1 Satz) mit der Bemerkung Begründung folgt, und wir liebe Kolleginnen und Kollegen sollten uns austauschen. Wollen wir doch mal sehen, ob wir das nicht gemeinsam schaffen. Bitte schauen Sie sich Ihre Rentner genau an und beantragen Sie falls erforderlich eine Reha für Rentner. Fragen, Anregungen und Erfahrungen auf dieser Website. 

Close